Schnelle Ofentomaten

Zutaten (müsste in eine normale Auflaufform passen):

 

500 g Cherrytomate(n)
 n. B. Olivenöl
  Salz und Pfeffer
  Knoblauch
  Kräuter, getrocknet

 

Zubereitung:


Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl ausstreichen. Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die Tomaten waschen und halbieren. Die Tomatenhälften dicht nebeneinander mit den Schnittflächen nach oben in die Auflaufform setzen. Kräftig salzen und leicht pfeffern. Mit Knoblauch aus der Mühle und Kräutern bestreuen. Noch einmal mit einem Schuss Olivenöl beträufeln.

Im Ofen auf dem Boden (Rost dazwischenlegen) etwa 20 min. garen. Die Tomaten dürfen ruhig etwas bräunen, aber aufpassen, dass sie nicht anbrennen. Schmeckt pur, als Beilage aber auch kalt.

Wer keinen getrockneten Knoblauch hat, nimmt frischen, allerdings verbrennt der leichter, als der Getrocknete. Welche Kräuter Ihr nehmt, bleibt Euch überlassen, ich habe Kräuter der Provence genommen, andere passen aber auch.

Gegrillte Frühlingszwiebeln

Zutaten (3 Portionen):


 

Frühlingszwiebel(n)
30 g Mandel(n), geröstete, geschälte, gerieben
Tomate(n), gekocht und geschält oder aus der Dose
Knoblauchzehe(n), geschälte, nach Belieben gegrillt
½ Bund Petersilie
  Essig
  Olivenöl
  Salz

 

Zubereitung;

Gemüse:
Frühlingszwiebeln waschen und putzen und dann auf hoher Flamme grillen. Wenn sie fertig sind, werden sie in Alufolie gepackt um sie warm zu halten.

Sauce:
Tomate zerdrücken und Knoblauch pressen, Mandeln und Petersilie hinzufügen und das Öl und den Essig hinzufügen und mit Salz abschmecken.

Servieren:
Sauce in Schüsselchen füllen. Nun tunkt man bei Tisch die geschälten, noch warmen Frühlingszwiebeln in die Soße und genießt diese.

Portugiesische Karotten

Zutaten (3 Personen):

 

½ Bund Petersilie
1 EL Olivenöl
1 Prise Salz
1 Prise Paprikapulver, edelsüß
1 Spritzer Essig
500 g Karotte(n)
1 kleine Knoblauchzehe(n), gepresst

 

Zubereitungen:


Karotten putzen, in nicht zu dicke Scheiben schneiden und max. 15 min im Dämpfeinsatz garen (in Salzwasser geht auch, Wasser muss dann abgegossen werden). Aus den übrigen Zutaten eine Marinade bereiten und über die Karotten geben.

 

Gefüllte Paprika

Zutaten:

225 g Reis
25 g frische Petersilie
4 EL Hefeflocken (nach Wunsch)
2 EL gehackte Walnüsse
2 TL getrockneter Basilikum
1 TL Salz
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
350 g Rinderhack-Ersatz (Soja-Granulat oder weichgekochte Linsen)
4 Paprika
1 mittelgroße Tomate, entkernt und kleingeschnitten
350 g passierte Tomaten


Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C/Gas 4 vorheizen.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen.

Petersilie, Hefeflocken, Walnüsse, Basilikum, 1/2 TL Salz und Knoblauch in die Küchenmaschine geben und mixen.

Bei laufender Maschine das Olivenöl nach und nach zugeben und zu einem glatten Pesto mixen.

In einer großen Schüssel den Rinderhack-Ersatz mit dem Reis, Pesto, 1/2 Teel. Salz und den gehackten Tomaten mischen.

Einen Deckel von den Paprika abschneiden und die Paprika aushöhlen. Die Paprika mit der „Rindfleisch"masse füllen und die Deckel wieder aufsetzen.

Die Tomatensoße in eine feuerfeste 20 cm Glasform geben. Die Paprika aufrecht hineinsetzen und 20 Minuten backen.

Ergibt 4 Portionen

Zutaten ( Portionen):

 

½ Knolle/n Sellerie
½  Kohlrabi
Möhre(n)
Paprikaschote(n), rot
50 g Leinsamen
1 EL Senf
1 EL Hefeflocken
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

 

  Zubereitung:

Das Gemüse klein raspeln, den Leinsamen, Hefeflocken und Senf hinzugeben, mit Pfeffer und Salz abschmecken und 2 Stunden ziehen lassen. Danach zu kleinen Frikadellen formen und dabei den Gemüsesaft ein bisschen auspressen, damit sie kompakter sind.
Öl in einer Pfanne erhitzen und die Frikadellen darin von beiden Seiten in ca. 15 Min. gar braten.

Man kann das Rezept natürlich mit verschiedenen Gemüsesorten ausprobieren. Die Frikadellen reiche ich zu Kohlrabistiften mit Salat als Beilage.

Zutaten

4 stk
Knoblauchzehen
3 stk
Zwiebeln
1 Bnd.
Schnittlauch
4 stk
Paprika
130 g
Soja Granulat
40 g
Tomatenmark
4 g
Paprikapulver
1⁄2 stk
Chilischote
1  
Salz,Pfeffer (nach Geschmack)
7 stk
Cocktailtomaten

Zubereitung

  1. Sojagranulat in kochendem Wasser ca 10 min einweichen, danach kräftig ausdrücken und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Zwiebeln, Knoblauch, Chili und die Mandeln klein hacken.
  2. Danach etwas Öl in die Pfanne geben und das Sojagranulat scharf anbraten. Die Zwiebeln und die Mandeln dazu geben. Das Ganze für etwa 10 min braten.
  3. Die in Stücke geschittenen Cocktailtomaten und das Tomatenmark dazu geben.
  4. Mit Knoblauch und Chili würzen. Und das Ganze noch etwa 5 braten.
  5. Den Backofen auf ca 200 C (Umluft) vorheizen. Die Paprika aushöhlen und mit der fertigen Masse befüllen. Das Ganze für ca 20 min in den Ofen. Dazu passt sehr gut Reis. Anrichten und fertig.

Themphe mit zucchini und süskartoffeln

Zutaten für zwei Portionen:
1 Packung Tempeh (im Bioladen erhältlich)
2 große Süßkartoffeln
3-4 Zucchini
Salat nach Wunsch
Olivenöl
Kräuter der Provence
Salz

Zubereitung:
Hauptzutaten in Scheiben schneiden (gerne mit Schale) und auf ein Backblech legen. Zunächst Kräuter und Salz darüber streuen und anschließend mit etwas Olivenöl übergießen. Im Backofen bei 250 Grad nach Gefühl, ca. 30 Minuten, garen.

Währenddessen Salat waschen und ggfs. zupfen.

Paprika Bote

Zutaten:
(immer vegane Versionen verwenden!)
  • 250 g Champignon(s)
  • 150 g Getreideflocken
  • 4 El Olivenöl
  • 4 Paprika
  • 2 Pr Pfeffer
  • 2 Tl Provence-Kräuter
  • 1 Tl Salz
  • 2 Sellerie-Stange(n)
  • 2 Tomate(n)
  • 2 El Tomatenmark
  • 1 Zwiebel(n)
Zubereitung:

Paprika längs halbieren und entkernen, beiseite stellen.
Zwiebeln, Selleriestangen, Champignons und Tomaten fein hacken.
Im heißen Öl die Zwiebeln glasig dünsten, dann das Gemüse zugeben und weich dünsten.
Die Getreideflocken untermischen und mit Tomatenmark, Provence-Kräutern, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
Gemüse-Getreide-Masse in die Paprikahälften füllen, diese in eine feuerfeste Form setzen. Diese ca. 1 cm hoch mit Wasser füllen und im Ofen bei 180°C ca. 30 Minuten garen.

Das vorliegende Rezept ist nicht glutenfrei.

Spinat-”Ricotta”-Ravioli

 Zutaten für den Teig (6 Portionen)

  • 400 g Mehl (z. B. Dinkelvollkornmehl)
  • 1/2 TL Salz
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Essig
  • 5 EL Öl

Die Zutaten werden in einer Schüssel gut miteinander vermischt, dann ist Handarbeit angesagt. Kneten den Teig durch, bis er gleichmäßig und glatt ist und nicht mehr klebt. Anschließend stellt ihn für min. 20 Minuten an einen warmen Ort und lasst ihn dort ruhen.

Nun schneidet ihr 6 gleichmäßige Stücke ab und rollt diese zu dünnen, länglichen Teigfladen aus.

Zutaten für die Füllung

  • 500 g frischer Spinat
  • 100 g Cashewkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • Saft einer halben Zitrone
  • 5 EL Wasser
  • 2 EL Sojamilch
  • 1 EL Öl

In einem ausreichend großen Topf wird das Öl erhitzt und der Spinat darin angedünstet.

Die Cashewkerne und die restlichen Zutaten werden in einem Mixer zu einer glatten Masse püriert und anschließend unter den Spinat gerührt. Lasst das Ganze noch etwas köcheln, bis sich der Spinat und der Cashew-”Ricotta” gut vermischt haben.

Jetzt kommt der spaßigste Teil der Arbeit – das Befüllen :)

Verteilt jeweils 1 EL Füllung auf den Teigfladen und lasst außen herum genug Teig, um schöne Ravioli formen zu können. Schneidet die Ravioli nun kreisrund aus, um halbmondförmige Täschchen formen zu können. Die eingeschlagenen Ränder drückt ihr mit den Zinken einer Gabel zusammen. Anschließend werden die Ravioli für etwa 5-6 Minuten in viel Salzwasser gar gekocht.

Als Sauce haben wir nur etwas geschmolzene “Butter” (wir verwenden gern Alsan) über die Ravioli gegeben (wer hat gesagt, das wäre ein leichtes Rezept? :D ). Aber auch eine leichte Tomatensauce passt super dazu!

Gefüllte Zucchini

Zutaten

  • 1 Zucchini
  • 1 kleine Kartoffel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 100g Tofu
  • 1/4 Päckchen Sojasahne
  • 2 EL Ketchup
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Weizenmehl
  • Gewürze (Paprika, Mayoran, Oregano, Salz,...)

Zubereitung

  1. Zucchini waschen, in 2 Hälften schneiden und mit einem Löffel aushöhlen.*
  2. Kartoffel und Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Tofu zerbröckeln und mit Zwiebel, Kartoffel, Ketchup, Öl, Gewürzen und 2 EL der Sahne vermengen.
  4. Die Masse in die Zucchinihälften füllen. **
  5. Die restliche Sahne mit einem gehäuften Teelöffel Weisenmehl mischen und über die Zucchinis geben.
  6. Bei 200°C backen. 

* Das Fruchfleisch kann man z.B. verwenden um Brotaufstrich zu machen. Oder man gibt es mit in die Füllung.
** Wenn Füllung übrig bleibt, kann man sie z.B. anbraten und mit Nudeln oder Reis essen.

Bilder 

 











Gemüse Auflauf

Zutaten

250 g Buschbohnen
250 g Aubergine
250 g Vollkornblätterteig, je nach Auflaufform
100 g frische Champignons
2 Stck. Blumenkohl
2-3 Stck. Karotten
2 Stck. rote Paprikas
1 Stange Porree
2 EL Olivenöl
Meeres- oder Kristallsalz
schwarzer Pfeffer
1 - 2 Knoblauchzehen
etwas Bohnenkraut, frisch oder getrocknet

Zubereitung Gemüseauflauf

Das Gemüse putzen. Blumenkohl in Röschen teilen, Karotten in Scheibchen schneiden. Paprika fein würfeln und den Porree in Ringe schneiden.

Bohnen putzen und in etwa 3 cm kleine Stücke brechen, Aubergine in Würfelchen schneiden, die Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden.

Öl in einer breiten Bratpfanne erhitzen und das Gemüse darin dünsten. Die Mischung mit Kristallsalz, Pfeffer, den gepressten Knoblauchzehen und dem Bohnenkraut würzen.

Das Mischgemüse in eine grosse Auflaufform geben.

Den Blätterteig in der Größe der Form ausrollen und das Gemüse damit bedecken. Den Teigdeckel mit einer Gabel einige Male einstechen, damit der Dampf entweichen kann.

In den auf 200 °C vorgeheizten Backofen schieben und etwa 45-50 Minuten backen.